Astrid gibt auf

Die gute Nachricht zuerst: Yahoo! holt sich neue Entwickler. Was im Gegenzug aber leider auch bedeutet, dass der ToDo-Mangager Astrid eingestellt wird. 90 Tage soll der Dienst noch verfügbar sein, Zeit genug, um sich nach Alternativen umzusehen.

Bei mir war Astrid bis letzten Herbst die ToDo-List der Wahl, dann bin ich in Richtung Evernote abgewandert. Eine pragmatische Entscheidung, weil ich nicht mit zwei Programmen arbeiten wollte um meine Arbeitsabläufe zu organisieren, gleichzeitig klassische Do/Done-Listen bei mir in Projekten immer nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Nichts ist von Ewigkeit, auch nicht in der Cloud.

via futurezone.at

Comments are closed.